Irgendwo in Berlin

Irgendwo in Berlin


  • Not available in your country. Warum?
85
Deutschland

* Pflichtfelder

3,35 €
  • Not available in your country. Warum?

Der dritte DEFA-Film zeigt die Trümmerlandschaft Berlins als Abenteuerspielplatz für die Jugend: Gustav und sein Freund Willi machen bei jugendlichen Kriegsspielen mit, um die Zeit des Wartens auf den Wiederaufbau und auf die Rückkehr der Väter zu überbrücken.

Fotos (1/6)
Irgendwo in Berlin (1946)
Irgendwo in Berlin (1946)
Irgendwo in Berlin (1946)
Irgendwo in Berlin (1946)
Irgendwo in Berlin (1946)
Irgendwo in Berlin (1946)
Stab und Cast
Format:
16:9 HD
Farbe:
Schwarz-Weiß
FSK:
k.A.
Handlung
Der dritte Film aus der Produktion des noch jungen DEFA-Filmstudios steht wie seine Vorgänger "Die Mörder sind unter uns" und "Freies Land" unter dem unmittelbaren Einfluss der Nachkriegszeit. Das befreite Berlin 1946 ist eine Trümmerlandschaft. Jedoch auch ein Abenteuerspielplatz für die Jugend. Gustav und sein Freund Willi machen bei den jugendlichen Kriegsspielen mit, um die Zeit des Wartens auf den Wiederaufbau und auf die Rückkehr der Väter zu überbrücken. Als Gustavs Vater schließlich aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrt, ist seine Familie enttäuscht. Er ist körperlich und seelisch ein Wrack und unfähig, das zerbombte Eigentum wiederaufzubauen. Freunde und Nachbarn reagieren mit Unverständnis darauf, nennen ihn einen "dreckigen Jammerlappen". Einzig Willi hält zu seinem Freund Gustav und dessen Vater. Bei einer waghalsigen Hilfsaktion verunglückt der Junge allerdings tragisch. Erst das lässt die anderen Jugendlichen an ihren Kriegsspielen zweifeln und den Vater Illner neue Lebensenergie entdecken.
Ähnliche Filme