Sushi in Suhl (2012)
Trailer
Trailer

Sushi in Suhl

Drama 2012

  • Not available in your country. Warum?
107
Deutschland

* Pflichtfelder

3,35 €
  • Not available in your country. Warum?

Nach einer wahren Begebenheit: Die Geschichte von einem, der seinen Traum vom Sushi-Restaurant erfüllte - mitten in der DDR.

Fotos (1/9)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012)
Sushi in Suhl (2012) Poster
Mehr zum Film
Filmlocations
Handlung

Nach wahren Begebenheiten erzählt Sushi in Suhl die unglaubliche, aberwitzige Geschichte des Rolf Anschütz (Uwe Steimle), der mitten in der DDR gegen alle staatlichen wie gesellschaftlichen Bedenken und Widerstände seinen Traum vom Japan-Restaurant verwirklichte. Sein kulinarischer Ruf drang sogar bis nach Japan.


Suhl, Anfang der 70er Jahre - Rolf Anschütz ist Koch und Gastronom aus Leidenschaft. Allerdings hat er die traditionelle Thüringer Küche satt. Während er Klöße formt und Gulasch rührt, träumt er von ausgefallenen Speisen, die in der Planwirtschaft der DDR vorerst keinen Platz finden.


Inspiriert von dem Buch "Die Küchen der Welt", lässt er seiner Fantasie und Kreativität freien Lauf und überrascht seine anfangs verunsicherten Freunde mit kulinarischen Zaubereien aus seinem Japan. Der Traum der internationalen Küche scheint lange nur diesen vorbehalten. Bis ein "echter" Japaner vor der Tür steht und wünscht im "Waffenschmied" japanisch zu speisen.


Durch Einfallsreichtum und unbändigen Ehrgeiz wird Rolf zu einem wahren Japanexperten und richtet sich im beschaulichen Südthüringen ein Restaurant ein, das weit über die Grenzen der Deutschen Demokratischen Republik hinaus bekannt wird. Jedoch nicht ohne die Aufmerksamkeit der Partei auf sich zu ziehen, die nun natürlich ebenfalls von den westlich geknüpften Kontakten profitieren möchte. Von der politischen Führung geduldet, von den Gästen kulinarisch geschätzt, ist er König in seiner Welt. Dennoch - alles hat seinen Preis: je mehr Anerkennung Rolf von den Japanern und der Parteispitze erntet, umso weiter entfernt er sich von seiner Familie und seinen Freunden.